Ich kann es von zwei Seiten tun, kann mich aufteilen, meine guten Eigenschaften auf die eine Seite, meine schlechten Eigenschaften auf die andere Seite legen, kann sie dort liegen lassen, sie drehen und wenden, mich in ihnen vergraben, doch am Ende komme ich stets bei derselben Erkenntnis, demselben Ergebnis raus, das mir sagt, dass da nichts ist, dass sich am Ende alles auflöst, alles egal ist, dass der Mensch all sein Plastik für die Ewigkeit geschaffen hat, die Wellen bald den Unrat an den Strand des Urmeers spülen, während die Dinge, die uns wichtig sind, immer am Ende unter uns in der Erde verrotten, während wir selbst als künftige Leichen über den Beton laufen, Ritzen und Schatten der Steine zählend.

2 Ansichten0 Kommentare


Ich hörte noch das Geräusch, als die Tür sich schloss, und dann war ich auf der anderen Seite, weggesperrt. Es roch nach Benzin und Plastik in dem Raum. Die Feuchtigkeit der Luft legte sich auf meine Kleidung. Ich schwitzte. Dann der Knall, ganz nah. Ein Paukenschlag folgte, eine Trompete, ein Tusch. Dann sah ich die Parade vor den Scheiben vorbeiziehen, die Äffchen in ihren roten Uniformen, die Wagen und das Konfetti, dazwischen die Menschen, ihr Geschrei, das Gekreisch, die Ekstase. Ich drückte mich mit meinen Beinen in die hinterste Ecke, dort saß ich im Schatten. Durch die Scheibe spiegelte sich die Parade und mein Blick blieb auf ihrem Spiegelbild, bis sie endlich, endlich verschwand und wieder Stille herrschte. Es war das letzte Mal, dass ich etwas hörte.

1 Ansicht0 Kommentare


Ich wollte nur nach Hause, doch Robin zog mich durch die Straßen der Stadt, hinein in den Park, unter die Bäume. »Wir haben keine Zeit jetzt dafür«, sagte ich. »Du hast nie Zeit«, sagte sie. »Deshalb ist es egal, wann wir hier sitzen, denn wer nie Zeit hat, für den ist jeder Zeitpunkt gleich schlecht.« Ich versuchte, mich zu entspannen, als wir uns setzten, aber meine Unruhe schwieg nicht. »Jetzt mach Dich endlich mal locker«, sagte Robin und lächelte mich an. Ich nickte vorsichtig und schaute hinüber zu den anderen Menschen, die in der Ferne durch den Park gingen. »Ich will es versuchen«, sagte ich. Es roch nach Sommer und nach Gras und der Wind griff über uns in die Baumkrone und ließ jedes einzelne Blatt für sich sprechen und säuseln und singen unter der Sonne. Ich schaute über mich und sah die Wolken über mir, die sich langsam von der einen in die andere Richtung des Himmels treiben ließen, hin zu einem Dasein außerhalb meines Blickfelds und meines Horizonts, als ob irgendwo auf der anderen Seite alles ein Ende findet, schweren Tieren gleich, die alle Zeit der Welt haben. Und in diesem Moment war mir alles egal.

0 Ansichten0 Kommentare