BESTIARIUM: HIMMELSDRACHE



Der Himmelsdrache ist ausgestorben. Trotzdem haben die letzten Exemplare ihre Spuren in der Atmosphäre hinterlassen, auch über ihren Tod hinaus. Ihre Überreste lassen sich an besonders heißen Tagen als Flimmern auf dem Asphalt der Straßen wahrnehmen, wenn sich dort die Reste ihres Körpers zersetzen. Erst bei Temperaturen über 36 Grad ist die Dichte der Luftfeuchtigkeit passend, dass in den mitteleuropäischen Gebieten die Körper aus der Atmosphäre zur Erde hinabsinken. Wenn die Temperaturen unter diesem Wert liegen, schweben die Körper, für das menschliche Auge unsichtbar, in der Atmosphäre, als mahnende Symbole im Blau des Himmels, deren Zeit bereits lange abgelaufen ist.

0 Ansichten

© GESCHICHTEN AUS ZWEI STÄDTEN