BESTIARIUM: RANKEN

Aktualisiert: Juni 25



Niemand leidet unter dem Verlust eines Kindes so wie eine Mutter, weswegen es nicht verwunderte, dass Calla in ihrer Trauer eine Ranke pflanzte. Die Ranke bohrte sich bereits nach wenigen Tagen durch die Wolken und ihre Wurzeln drangen tief ins Erdreich. Calla war bereits 99 Jahre alt, ihr Sohn starb im Alter von 76 Jahren, weshalb sich in seinem Leben gute Taten wie Sünden angesammelt hatten und sie nicht sagen konnte, wo genau nun sie nach ihm suchen sollte. An jedes Ende der jungen Ranke hatte sie einen Zettel gebunden. Es sollten ihre letzten Worte an ihren Sohn sein. Sie stellte sich vor, wie ein Cherub das kleine Stück Papier im Himmel entgegennahm und zu ihrem Sohn trug. Wer den Zettel in der Hölle zuerst lesen würde, wagte sie sich nicht vorzustellen. Sie weinte viele Tränen während dieser Wochen des Wachsens und Streckens der Ranke. Als sie sich unter die Ranke stellte, glaubte sie, einen Chor zu hören. So stand sie die letzten Tage ihres Lebens neben der Pflanze. Eines Morgens fanden sie die Stadtbewohner im Nebel dort, ihre Hand verkrampft um den Stängel, ein müdes Lächeln im Gesicht. Und auch wenn sie ihren Sohn nicht gefunden hatte, so las sie im letzten Augenblick ihres Lebens zumindest einen ihrer Zettel wieder.

0 Ansichten

© GESCHICHTEN AUS ZWEI STÄDTEN