BESTIARIUM: TODESHAUCH



Der Todeshauch tritt zu jeder Zeit und in allen Lebensräumen auf. Entgegen seines Namens kann er in allen Stärken erscheinen. Mal ist er nur eine kleine Gewissheit, der Geruch eines Feldes im Sommer, mal ist er eine gigantische Böe, dem Schweiß eines Plüschtiers hinter einer verspiegelten Glasscheibe gleich. Der Todeshauch will dabei einfach nur sein, er verlangt nichts, er nimmt nichts. Er breitet sich aus, bis sein Moment vorbei ist und die Gewissheit, dass wir alle sterben müssen, sich wieder der Unvernunft ergibt.

46 Ansichten

© GESCHICHTEN AUS ZWEI STÄDTEN