DER DANK DER FLASCHENGEISTER



Engstirnige Menschen denken bis heute nicht an Flaschengeister, bestreiten gar ihre Existenz in einsamen Stunden, obwohl sie gerade dann die Gesellschaft dieser feinen Wesen besonders bedürften. Und dabei ist es so einfach: Flaschengeister sind weit häufiger zu finden, als allgemein angenommen. In jedem Wein, in jedem Sekt findet sich ein Geist, der eine Geschichte zu erzählen hat – mal mit geschwollener Zunge, mal mit feinen Worten, aber stets mit großartiger Pointe. Sie erfüllen schon lange keine Wünsche mehr, so selbstlos sind sie dann doch nicht. Doch wer besonders artig zuhört, dem werfen sie zu Ehren ein kleines Kind einem hungrigen Wolf zum Fraß vor.

3 Ansichten

© GESCHICHTEN AUS ZWEI STÄDTEN