EFEU SEIN



Eva kam sich bei ihrem Wunsch lächerlich vor, was nicht mit dem Wunsch an und für sich zusammenhing, sondern mit der Namensähnlichkeit – warum musste sie sich ausgerechnet eine Existenz als Efeu wünschen? Hätte es nicht wenigstens ein Ahorn sein können? So hätte es ihre Mutter gesagt, die sich jedoch ihrerseits für ein Dasein als Stiefmütterchen entschieden hatte, weswegen Eva nicht dachte, dass ihre Mutter ihr in dieser Hinsicht irgendwelche Vorschriften machen sollte. Doch schlussendlich kam Eva wieder und wieder bei dieser Frage an, während sie den Efeu an der Mauer im Hinterhof betrachtete. Manchmal seufzte sie dabei. Und an besonders schweren Tagen konnte sie ihre Tränen nicht zurückhalten, bevor sie wieder zurück in ihre Zweizimmerwohnung ging.

2 Ansichten

© GESCHICHTEN AUS ZWEI STÄDTEN