NOCH EIN SCHRITT, ES IST GLEICH ZWÖLF



Mach nur noch einen Schritt, um aus der Zeit zu fallen, ich bitte Dich, komm her, komm in die Schatten und lass uns dort traurig sein, mehr will ich nicht, mehr kann ich nicht verlangen, lass mich verstummen und verschwinden, lass mich auf dem Ziffernblatt aufschlagen, zwischen den Zeigern verschwinden, ich will keine Zeit mehr, lästig, unnütz, kann sie nicht abschreiten, kann sie nicht fassen und doch zieht sie an mir, zieht sie an uns, dass wir nie ein Glück halten können, dass wir in ihr untergehen wie zwischen Wellen und Flut und Sturm, und dabei nicht einmal wissen, wo oben oder unten ist, deswegen: Mach bitte nur noch einen Schritt, ich bitte Dich.

3 Ansichten

© GESCHICHTEN AUS ZWEI STÄDTEN