ERZÄHLUNG KEINER STIMME



Als sie die Worte verlor, stand sie an dem kleinen Herd ihrer Wohnung. Sie fielen ihr aus dem Mund, zerbrachen auf dem Boden, auf den Möbeln, sie waren überall um sie herum, nur nicht mehr dort, wohin sie die Worte wünschte. Sie zitterte nicht, sie brach nicht zusammen, nur Verwunderung machte sich als ungutes Gefühl in ihr breit. Beim ersten Schritt, den sie danach machte, trat sie auf das Dunkel und es zerfiel unter ihr. Nie hörte sie ein zärtlicheres Geräusch. Lange dachte sie an diesen Moment zurück. Erst kurz vor ihrem Tod konnte sie darüber lächeln. 

0 Ansichten

© GESCHICHTEN AUS ZWEI STÄDTEN