DER DICHTER P. ZELLAN



Als der Lyriker Paul Zellan eines Morgens erwachte, fand er sich zu einer Kaffeetasse auf einem überfüllten Tablett verwandelt. Bis dahin hatte er in seinem Leben als Künstler zwei Gedichtbände verfasst, die jedoch kein Verlag drucken wollte. Doch immerhin wurde Zellan nun zur Lieblingstasse seiner neuen Besitzer, die den Tee besonders gerne und ausgiebig in ihm schwenkten. Und bald konnte sich selbst Zellan nicht mehr an eine einzige seiner geschriebenen Zeilen erinnern.

0 Ansichten

© GESCHICHTEN AUS ZWEI STÄDTEN