IN FLAMMEN



Kann denn der Löwe nicht endlich in Flammen aufgehen? Sprecht nicht mit mir! Seid still, endlich, bitte, seid still, bitte. Das Feuer soll den Himmel leerfegen, allen Engel ihre Flügel versengen, alles in Asche legen. Und es soll bei dem Löwen beginnen. Er wird brennen, seht seinen Blick, schaut ihm in die Augen, schaut ihm in die gottverlassenen Augen, die leer auf uns blicken, die kein Mitleid kennen. Du sollst die Flammen tragen, unser Licht, unsere Rache im Namen des Prometheus, den sie verkrüppelt haben. Brennen soll die Welt, brennen soll der Löwe, brennen muss alles und das große Malmen endlich beginnen. Meine Seele muss Asche sein, muss bei der kleinsten Berührung zerfallen. Alles muss in Flammen stehen, dass es den Himmel blendet. Und jetzt krepiere endlich, Du alter Geist im brüchigen Löwen.

3 Ansichten

© GESCHICHTEN AUS ZWEI STÄDTEN