VOM SALAMANDER UND MOHNBLUMEN



Salamander ziehen die Menschen unweigerlich ins Verderben. Ob sie dies mit Absicht tun oder es ihnen einfach passiert, darüber gibt es keine genauen Erkenntnisse, sondern nur eine Vielzahl von Fällen, die der Geschichte von Fern ähneln. Er entdeckte einen Salamander in einem der feuchten Winkel der Stadt und wenig später fand er sich unter jenem Fenster der Wohnung wieder, die an diesem Tag ihr Innerstes nach außen kehrte: Stühle, Tische, Vorhänge, Geschirr, Kleidung, Schuhe, Teppichboden und anderer Hausrat quoll aus dem offenen Fenster und riss Fern mich sich hinfort in Richtung der Felder außerhalb der Stadt. Er wachte mit mehreren blauen Flecken und zwei gebrochenen Rückenwirbeln unter der beigefarbenen Couchgarnitur auf, die mit ihm in einem Feld voller Mohnblumen gestrandet war. Die Wolken hingen tief über allem und die Stadt verharrte nach dieser ungewöhnlichen Flut, die eine Spur aus Splittern, Schrauben und Knöpfen hinterlassen hatte. Nur der Salamander bewegte seinen Körper hektisch über das Kopfsteinpflaster, sich ein größeres Stück Holz eines Schreibtischs oder Schranks zum Unterschlupf suchend.

20 Ansichten

© GESCHICHTEN AUS ZWEI STÄDTEN